Archive for the
‘Bewerbe Bowling’

Sport Austria fordert rasche Abfederung der explodierenden Teuerung

Niessl: „Diese Krise stellt die Coronakrise wirtschaftlich in den Schatten“

Eine aktuell inflationsbedingte Gesamtkostenbelastung von 545 Millionen Euro, dazu zu erwartende zusätzliche Energiekosten von 71 Millionen Euro und nach den Lohnrunden höhere Personalkosten zwischen 65,2 Millionen Euro und 131,5 Millionen Euro jährlich! Diese von Univ. Prof. Dr. Christian Helmenstein (SportsEconAustria) im Auftrag von Sport Austria erarbeiteten Beispiele beschreiben die Last, die der Sport im engeren Sinn (siehe unten) zu tragen hat und belegen: Insbesondere der organisierte Sport mit seinen 15.000 gemeinnützigen Vereinen steht in der Teuerungskrise mit dem Rücken zur Wand! Sportvereinen und Sportstättenbetreibern drohen „Teuerungs-Lockdowns“, weil es immer schwieriger wird, den Betrieb kostendeckend aufrecht zu erhalten.

Einen großen Anteil am drohenden Fiasko haben freilich die Energiekosten, die Sportanalagen mit Flutlicht, aber auch Schwimmbädern, Tennishallen, Eishallen oder Eislaufplätzen bald die rote Karte zeigen könnten. Die Conclusio von SportsEconAustria: „Im Ergebnis kann das Leistungsniveau des organisierten Sports in Österreich ohne eine zusätzliche öffentliche Unterstützung zur Abfederung der Inflationslasten nicht aufrechterhalten werden.“

Die Unterlagen inkl. Zahlen finden Sie hier

Niessl: „Energiepreisbremse und Erhöhung der Besondern Bundes-Sportförderung“
Sport Austria-Präsident Hans Niessl: „Die SportsEconAustria-Zahlen zeigen, dass die Situation dramatisch ist. Der organisierte Sport fordert deshalb die Bundesregierung auf, gegenzusteuern, indem sie eine Energiepreisbremse – auch für den gemeinnützigen Sport – einführt und, wie bereits signalisiert, die seit rund einem Jahrzehnt überfällige Erhöhung der Besonderen Bundes-Sportförderung (aktuell rund 80 Mio.) im Herbst tatsächlich in die Umsetzung bringt.“ Nachsatz des Sportpräsidenten: „Die Pandemie hat gezeigt, was passiert, wenn Österreichs Vereinssport, wenn Österreichs Sportstätten, stillstehen. Dann leidet die physische und psychische Gesundheit der Bevölkerung, dann wackeln Arbeitsplätze. Vergessen wir bitte nicht, dass rund 357.000 Jobs direkt und indirekt mit dem Sport zusammenhängen und Sport dem Gesundheitssystem rund 530 Millionen Euro jährlich erspart. Sport ist kein Selbstzweck, sondern Gesundheits- und Wirtschaftsmotor!“

Vereine dürfen praktisch keine Rücklagen bilden
Was Krisen im Sport verschärft: Im Gegensatz zu Unternehmen dürfen gemeinnützige Vereine keine Überschussrücklagen bilden, die über ein Mindestmaß hinausgehen. Ihre Ausgaben müssen daher weitestgehend ihren Einnahmen entsprechen. Dementsprechend stehen in Krisenphasen kaum Rücklagen zur Verfügung, um Schocks kurzfristig zu überbrücken. Es zeigt sich, dass vor allem der Sport im Kernbereich (siehe Definition unten) von den aktuellen Preissteigerungen betroffen ist. Insbesondere durch die Erhöhung der Energiekosten steigen die Ausgaben, gleichzeitig können die Einnahmen kurzfristig kaum erhöht werden. Denn Mitgliedschaften bei Sportvereinen sind preiselastisch, steigende Ausgaben können daher nur in geringem Maße weitergegeben werden. Am Beispiel Fußball: Eine Erhöhung der Mitgliedsbeiträge um 15 Prozent würde rund 50.000 (ca. 18 Prozent) Mitgliedschaften weniger bedeuten. Preissteigerungen führen aber zu einer erheblich sinkenden Nachfrage. In der Coronakrise hat Österreichs Vereinssport in der Spitze 550.000 Mitglieder verloren, die man nun – auch mit dem Sportbonus des Sportministeriums – wieder versucht, zurückzugewinnen. Jetzt droht erneut ein Rückgang…

Öffentliche Hand nimmt durch Sport bis zu 202 Millionen Euro mehr ein
Und dies alles vor dem Hintergrund, dass die öffentliche Hand, wie weitere Zahlen von SportsEconAustria belegen, schon jetzt inflationsbedingte Mehreinnahmen aus dem Sport im engeren Sinn in Höhe von 106,2 Mio. Euro jährlich lukriert. Dazu werden noch weitere Einnahmen im Jahr 2023 aus den weiter gestiegenen Energie- und Arbeitskosten kommen, sodass sich die inflationsbedingten Mehreinnahmen der öffentlichen Hand aus dem Sport im engeren Sinne auf insgesamt 202,0 Mio. Euro belaufen wird. Niessl: „So gesehen, würde sich Österreichs Sport sein Hilfspaket selbst bezahlen. Wie auch immer: Die Unterstützung muss rasch geschehen. Die Teuerungskrise droht die Coronakrise wirtschaftlich in den Schatten zu stellen. Das sage nicht nur ich als Vertreter des österreichischen Sports, das sehen auch Vertreter von Arbeiterkammer, des ÖGB, der Industriellenvereinigung bis zur Hoteliersvereinigung ganz ähnlich. Auf uns rollt eine Teuerungslawine zu, die Wohlstand vernichtet. Wir müssen sie zumindest abfedern. Und dazu benötigen wir im Sport neben der raschen Anhebung der Besonderen Bundes-Sportförderung auch die Energiepreisbremse, bei der 80% des Preises wie vor einem Jahr und 20% nach den aktuellen Preisen verrechnet werden sollen. Wenn der Markt nicht mehr funktioniert, muss der Staat lenkend eingreifen. Tut er es nicht, brechen Strukturen zusammen. Natürlich auch im Sport.“

Sport Austria-Vizepräsident Breitensport Peter McDonald:
„Im Breitensport werden die Kosten für viele nicht zu stemmen sein. Ein durchschnittlicher Tennisverein mit drei bis vier Plätzen, Flutlicht und Vereinshaus hat kommendes Jahr bei den aktuellen Preisen Mehrkosten von rund 1.700 Euro allein für den Stromverbrauch zu erwarten. Für kleinere Vereine viel Geld. Es darf nicht sein, dass die Kosten an die Mitglieder weitergegeben werden oder die Plätze ganz zusperren müssen. Um das zu verhindern, braucht es einen Teuerungsausgleich für Strom, Gas, Öl und Pellets. Antragsberechtigt soll jeder Sportverein sein, wenn er, orientiert am Verbraucherpreisindex, künftig zumindest 5 Prozent höhere Kosten als 2021 hat. Dann sollen bei eigenen Sportstätten 80 Prozent der Teuerung und bei gemieteten Sportstätten 90 Prozent der Teuerung durch den Fonds abgefangen werden. Die nötigen Fördergelder würden rund 40 Millionen Euro betragen. Außerdem müssen, können und wollen die Vereine auch selbst Energie sparen. Der Empfehlungskatalog der SPORTUNION hilft dabei.“

Sport Austria-Vizepräsident Spitzensport Michael Eschlböck:
„Viele unserer Spitzenathlet:innen, Welt- und Europameister:innen sind Amateure, gehen einem Beruf nach und spüren folglich wie wir alle die Inflation und Energiekosten-Explosion. Nun droht, dass Trainings wesentlich teurer werden, nicht mehr unter optimalen Bedingungen stattfinden können oder sogar ausfallen. Im Spitzensport kann man bespielsweise nicht einfach die Temperatur reduzieren und so Kosten einsparen, will man weiter Top-Leistungen erbringen. Wir legen der Bundesregierung klar dar, dass die Inflationsmehrbelastung für den Sport rund eine Milliarde beträgt. Der Staat profitiert davon mit über 200 Millionen Mehreinnahmen aus Steuern und Abgaben. Auf diese Summe zu verzichten, wäre gegenüber dem Sport nur fair.“

Definitionen:
Sport-Kern: Dienstleistungen des Sports, Betrieb von Sportanlagen, Dienstleistungen der Sportvereine, Fitnesszentren, sonstige Dienstleistungen im Sport (z.B. Tätigkeit von Sportligen und von Schiedsrichter:innen)
Sport im engeren Sinn (enge Definition) Kerndefinition plus alle zur Ausübung des Sports notwendigen Vorleistungen (z.B. Sportgeräte)
Sport im weiteren Sinn (weite Definition) Enge Definition plus alle Aktivitäten, die den Sport als Vorleistung benötigen (z.B. Sportmedien)

Ausschreibung, Startliste und Ölbild zum Österr. Cup 2022

Nenntag ist der 7. Oktober, bis jetzt liegen keine Meldungen vor. Wichtig ist vor allem, ob der jeweilige LV am Cup 2022 teilnimmt. Erfahrungsgemäß ist davon auszugehen, dass zumindest bei den Damen nicht alle LV teilnehmen – daher ist die Kenntnis über die Teilnehmeranzahl besonders wichtig, weil  Startplätze an andere LV weitergegeben werden bzw. daraus ggf. ein angepasster Modus resultieren kann.

24.9. > Vorarlberg wird leider am Cup nicht teilnehmen – weder Damen noch Herren – Startplätze an Niederösterreich weitergegeben

25. 9. > NÖ meldet zweite Herrenmannschaft, Damen leider keine weitere Mannschaft möglich

Ausschreibung

Startliste    Startliste per 24.9.

Nach nochmaligem Bespielen wurde am 30. 9. festgestellt, dass die Haltbarkeit des vorgesehenen Ölbildes leider nicht den Erwartungen entspricht, daher wurde nach eingehenden Tests ein anderer Oilpattern festgelegt >  2013 EBT Columbia 300 Vienna Open

Oilpattern > 2008 EBT Ebonite English Open 

Alle Leser:innen wissen zur Genüge, dass der 1. österreichische Bowlingverein am 1.1.1962 gegründet wurde. Karl BAUER war der Gründer, „bekam“ den Spielerpass mit der Nr. 1 und meldete den Verein am 2.1.1962 vereinspolizeilich an. In den ersten Monaten des Jahres gab es eine Menge Zulauf zum neuen Sport und so war bereits Ende Februar die 1. Meisterschaft fertig gespielt – bereits Mitte Februar ging es mit einer 2. Liga weiter. In dieser Gründerzeit erklärte Karl allen Spielwilligen, dass sie sich für das Mitspielen in einer der Ligen unbedingt und ausschließlich beim 1.ÖBC anzumelden hätten. So kam der damalige „Verein“ auf fast 200 Mitglieder, bevor dann Vernunft einkehrte und die erste Gründungswelle etliche eigenständige Vereine hervorbrachte.
Originellerweise spielte dieser 1.ÖBC eine Sommer-Vereinsmeisterschaft, von der zwar keine Ergebnisse überliefert sind – aber der Modus ist nett, denn die „unter“ Spielenden finanzierten die Siegesprämien. Leider ist der Text nicht vollständig und auch Ergebnisse sind nicht bekannt.
Spannend ist aber, dass Karl sich damals – in der Zeit der Röhrenradios und der ersten wenigen TV-Geräte – bereits an Infos aus der ganzen Welt wagte. Bahnenanlagen mit 116 Bahnen müssen damals sensationell gewesen sein und Infos über perfekte Spiele gab es mangels Internet auch nicht so leicht. Karl kamen sicher seine vielen – auch internationalen – Kontakte aus der Zeit im Messepalast zugute.

Wie an einem Urteil gegen einen Radsportler zu ersehen, sind die Dopingjäger unerbittlich und prüfen über Jahre hinweg. Abgesehen vom Sport selbst –  Ausübung, Sponsoren oder was auch immer – die gesamten Verfahrenskosten können auch an die Existenz gehen. Radsportler Fankhauser fasst vierjährige Dopingsperre aus (msn.com)
Im Bowlingbereich hatten wir vor gut einem Jahrzehnt einen „Fall“, der sich einige Zeit hinzog und letztlich eingestellt wurde. Der letzte Dopingtest im Bowling erfolgte vor einigen Jahren bei den STM TRIO der Herren in der Sport-Oase Salzburg. 4 komplette Teams wurden geprüft und natürlich waren alle clean. Der Testverantwortliche bedankte sich für die Kooperation aller Spieler und die problemlose, kooperative und freundliche Mitarbeit. DAS ist die Art, wie Bowling mit Doping umgeht. Das kleine Bier danach ist für den Elektrolythaushalt wichtig – und mindestens so wichtig ist jeder Verzicht auf unerlaubte Substanzen. Wir bleiben in unserem Sport auch die nächsten Jahrzehnte CLEAN!

Aktualisierung 8.8.2022: ESC2022 in Aalborg, Cup 2023 um 1 Wo. vorverlegt wegen Kollision ECC & div. Kleinigkeiten – sh. Sportprogramm in NATIONAL im Button Sportprogramm 2022-2023, Stand 8.8.2022 – ÖSKB (oeskb.at)

Valgeir Gudbjartsson übermittelte heute namens der EBF den aktuellen Stand der Internationalen Bewerbe. Eine Gegenüberstellung mit dem Sportprogramm des ÖSKB zeigt die vorausschauende Planung – auch betreffend einzelne internationale Bewerbe.  EBT preliminary program 2023_Stand_20220712
ESC2023: Kommt ein Nationalteam zustande, so reist es am 5.2.23 zurück – die ÖM Sen.Einzel sind am 11./12.2.2023.
Die EMC2023 (Finanzierung noch offen) in Wittelsheim vom 7.-18.6. sind ausreichend nach den STM Teambewerb am 3./4.6.2023.
Für die ESBC2023 hat die EBF den geplanten Termin 24.6.-2.7.23 in Bologna/Modena vorläufig bestätigt. Die endgültige Festsetzung erfordert natürlich die Anlagenprüfung und offizielle Terminfixierung.
Die Brunswick Euro Challenge (Platinum) und das Bowl for fun Open beeinträchtigen NICHT die STM Einzel bzw. TRIO. Das Optimum bei den Terminen für alle Globetrotter ist gegeben – hoffentlich finden sich dazwischen auch ausreichend Trainingstermine. 

10. 7. 22 Finale  Endstand         details
Am Finaltag gab es eine Menge spannende Spiele, in denen einander immer wieder Teams gegenseitig die Punkte wegnahmen und etliche Reihungswechsel in der Tabelle verursachten. Unistahl war heute ein Team für sich und leistete sich nur 1 Niederlage. Die 4 Teams dahinter sind jeweils nur 1 Siegpunkt getrennt. Erfreulich für das breite Bowlinggeschehen ist auch, dass sich die Topplatzierungen über die Bundesländer verteilen.

9.7.2022 – Semifinale Mix-TRIO  Semifinale_Details Block A Semifinale_Details Block B   Semifinale_Tabelle
Teilweise starke Ergebnisse und auch gegenteilige Überraschungen – also grundsätzlich ein „Bewerb wie jeder andere“? Aus mehreren Gründen stimmt das aber nicht. Das Mixed-Trio gab es bisher erst genau 1 x – und zwar bei der Erfindung 2019 als Testbewerb. Gespielt haben damals 8 Teams aus 4 LV und es dauerte doch einige Zeit, bis ausreichend Teams zusammenkamen. Gespielt wurde 2019 in Purgstall – einer Bowlinganlage, deren Betreiber so wie einige andere (Klagenfurt, Prater…) nicht mehr am Ligabowling interessiert sind. Heuer wurde also das Mixed-Trio ins Sportprogramm aufgenommen und alle 7 LV wollten dabei sein. Es gelang, alle 7 LV vom Bewerb zu überzeugen und somit analog den STM Trio Herren auch hier 2×8 Teams mit einem Finaltag der 2xTop4 zu bilden. Noch ist es den künftigen Sportprogrammen vorbehalten, wo diese ÖM in den Folgejahren gespielt wird. Von den Bahnen-Voraussetzungen wären grundsätzlich 5 der 7 Bundesländer denkbar – siehe dazu auch Facebook von heute 9.7.22.
Die Spielergebnisse wurden ja bereits in FB veröffentlicht, hier als Scan nochmals Tag 1.
Nur 1 Niederlage gab es für Etoile, dafür aber die 2.höchste Pinsumme des Tages mit punktgenau 4.000 Pin. Eine positive Überraschung aus dem Ländle – die Bludenzer Strike-Bowler starteten verhalten und steigerten sich auf 10 Pkt. mit 3.890 Pin – um 21 mehr als die Striking Eagles. Diese lieferten das mannschaftlich regelmäßigste Ergebnis – Spiele zw. 535 & 581 – und lagen damit lange vorne. Gegen Etoile gab es mit 540:550 die 1. und in einem Spannungskrimi gg. BJB mit 555:556 die knappste Niederlage. BFC United aus Sbg. spielten zwar mit 3880 das 3.beste Pinergebnis, erreichten aber 1 Sieg weniger als BJB mit 3.733 – auf ebenfalls 3 Siege kam Ansfelden mit zurückhaltenden 3.448 Pin. Überraschend blieb der BSC Salzburg mit 3390 Pin sieglos.
In der Parallelgruppe holte sich Unistahl mit 4.045 Pin alle 14 Punkte. Positiv überrascht haben die Bowling-Bulls, obwohl es lange Gesichter gab, als beide die gleiche Gruppe zogen. B.Bulls 2 spielten mit 3.927 eine der höchsten Serien und holten 10 Pkt., dahinter mit je 8 Pkt. die CityStrikers mit 3.728 sowie die Bulls 1 mit 3.643 Pin. Mit je 6 Pkt. folgen die beiden Platzhirsche Pleasureland mit 3.707 sowie Royal mit 3.573 Pin. Weniger gut drauf Casino (als einzige Wiener nicht in der Finalrunde) mit 2 Pkt. sowie der sieglose VBC Lauterach.
Einige Einzelleistungen ragen heraus, wie z.B. Simon EPNER mit tollen 1.527 Pin – neben 164 alle anderen Spiele von 201 bis 267! Stark auch Patrick STIEL 1456, die Salzburger David GRUBER 1458 & Sebastian KLÄR 1401 sowie Peter ALMADIN 1425. Die besten Damen waren Tamara ADLER 1311 & Angelina STROBL 1.300.
Da die topplatzierten Teams pinmäßig um die 4000 lagen, sollte die Finalrunde recht spannend werden. Mögen für morgen alle fit und ausgeschlafen sein!

23.6.2022: Startliste und damit Bewerbausschreibung vollständig
08_ÖM2022_Mixed-TRIO_20220709_Stand_20220623

Ölbild > 2007 EBT Ebonite International Luxembourg Open

18.6.2022:  4 LV fix
27.5.2022: 3 Nennungen & 1 Erstmeldung gibt es bereits. Wir haben noch genügend Zeit – es sieht erfreulicherweise so aus, als ob das 16er-Feld voll wird!
22.5.2022: Vorläufige Startliste: ÖM2022_MixTRIO_Startliste
Stand10.5.2022: 08_ÖM2021_Mixed-TRIO_per20220709
Stand 3.5.2022: Mixed-TRIO wurde bereits von Juni auf Juli getauscht, und zwar im Gegenzug zu den Senioren-Einzelbewerben. Geplant sind für Tag 1 zwei Gruppen zu je 8 Teams, Modus RoundRobin. Startplätze gibt es je 2 für die LV22+24+25+27, 2+1 für LV23 (Titelverteidiger) + 1 f. LV28, dazu 4 Plätze für LV29.  An Tag 2 werden die jeweils 4 Top-Platzierten Trios der beiden Gruppen in einem 8er-RR spielen. Der ÖSKB behält sich je nach Teilnehmerinteresse Nachnominierungen ebenso wie ggf. eine Modus-Anpassung vor. Erstmeldung bitte bis spätestens 8.6.2022, damit allfällige Anpassungen zeitgerecht möglich sind, danke.