Grundlage der weltweiten Anti-Doping Arbeit ist der Welt-Anti-Doping-Code.
Generell haben sich alle aktiv gemeldeten Mitglieder über die in Österreich gültigen gesetzlichen Bestimmungen zu informieren, um auf etwaige Dopingkontrollen vorbereitet zu sein.
Grundlage der weltweiten Anti-Doping Arbeit ist der Welt-Anti-Doping-Code.
Alle im ÖSKB gemeldeten SportlerInnen sind verpflichtet, sich an die Anti-Doping-Gesetze zu halten und müssen daher die „Anti-Doping-Erklärung“ (ADE) abgeben.
 Für uns wichtige NEUREGELUNG ist die Vorgangsweise für „medizinische Ausnahmegenehmigungen“ (TUE). Laut § 8 des Anti-Doping Bundesgesetzes idF BGBl 146/2009 werden seit 1.1.2015 „Medizinische Ausnahmegenehmigungen“ (TUE) nur mehr für Testpoolsportler (d.h. NationalteamspielerInnen) ausgestellt. Für Sportler, die keinem Testpool angehören, kann der Antrag auf medizinische Ausnahmegenehmigung erst im Zusammenhang mit einem eingeleiteten Dopingkontrollverfahren gestellt werden.
Die Ausnahmegenehmigung ist von der NADA nur dann zu erteilen, wenn die Einnahme vom Arzneimittel mit verbotenen Wirkstoffen oder die Anwendung einer verbotenen Methode zum Zeitpunkt der Probennahme medizinisch indiziert und durch medizinische Befunde belegt war (retroaktives Verfahren).
Unter http://www.nada.at/medizin/medikamentenabfrage ist jedes in Österreich erhältliche Medikament angeführt. Verbotene Medikamente bzw. Medikamente, für die eine TUE erforderlich ist, sind mit „STOP“ gekennzeichnet.
Gesetzliche Grundlagen: 
Anti-Doping-Bundesgesetz 2007 (30. Bundesgesetz, ausgegeben am 20. Juni 2007) in der jeweils geltenden Fassung
Siehe dazu https://www.nada.at/de/recht/gesetze-in-oesterreich
Ansprechpartner für alle Aktiven Bowling & Classic: ÖSKB-Office Herr Harald ARTNER 

1150 Wien, Huglgasse 13-15/2/2/6   E-Mail: oeskb@aon.at

 

.