Das war es für Österreich beim ECC2018. Auch Benji hat gekämpft und alles gegeben, sehr wenige Fehler aber „nur“ 3 Sp. mit 220+ waren für die erhoffte Aufholjagd leider zu wenig. Die 203 Schnitt reichten für Platz 18 – wobei für die relevanten Top 8 im nächsten Cut vermutlich nur mehr die ersten 9 in Frage kommen dürften. Ähnlich wie eine All-Event-Wertung bei einer EM – aber im Gegensatz dazu ist hier nach 2 Durchgängen mit einem Cut Schluss, man kann nicht einen ganzen Bewerb durchspielen und sich dann im H2H nach vor arbeiten. Aber auch für die hinteren Plätze der Top 16 wird es eher nicht weit nach oben gehen – denn beim ECC funktioniert es nur, wenn es läuft und man permanent in der Spitzengruppe liegt. Trotz allem Glückwunsch zum Auftritt von Ivo & Benji, die beiden brauchen sich nichts vorzuwerfen, sie haben alles versucht und gegeben. Der nächste ECC (nächsten Oktober in Ankara) wartet – am 15.3.2019 wissen wir, wer dort starten darf.
Fotos Livestream leider nicht optimal – aber die Technik des Serben ist „beeindruckend“
 

Bericht Thomas GROSS:
Und Freitag in der Früh hat Benjamin seine 2. Runde gespielt. Wir haben uns vorgenommen, dass wir am Anfang nicht „high flush“ anvisieren, sondern versuchen, die Gasse mehr bei 17 anzuspielen. Ging ein paar Frames gut, dann hinten raus wieder 3 große Splits, wobei er sogar einen davon geräumt hat. Endergebnis 175.
Ballwechsel und im 2. Spiel gleich 244 und das hat richtig gut ausgesehen.
Damit war aber rückblickend gesehen das Pulver verschossen. Der Rest war solide, mal großartige Bälle, dann wieder blöde Fehler und es wollte kein so richtig gutes Ergebnis mehr gelingen. Es war mit keinem Ball zwingend, aber mit jedem möglich.
Er hat dann schlussendlich eine total solide 1630+ gespielt und kann glaube ich den Bewerb erhobenen Hauptes verlassen. Es ist definitiv unter seinen Möglichkeiten, da er wirklich in jeder Phase der Serie striken kann, aber es fehlen ihm einfach die Erfahrungswerte von vielen Linkshändern mit ungewohntem Material (Urethan) und hoher Revrate, die vor ihm seine Seite beackern.
Das hat er in Ö nicht und musste daher bei vielen Anpassungen Lehrgeld zahlen. Das wird besser, wenn er sich öfter für solche Bewerbe oder andere Championships qualifiziert.
Auch Benji war immer positiv, hat sich führen und helfen lassen und unser Land vorbildlich vertreten.
Es war mir eine Ehre, diese beiden Athleten betreuen zu dürfen und sie hätten sich beide die Top 16 redlich verdient.
Jeder andere Betreuer wird das aber von seinen Schützlingen sicher auch zu Recht sagen 🙂
Das wars vom ECC in Langen von meiner Seite
Euer Thomas


Anton Schön

Jahrgang 1951, Bowling begonnen 1973 in der Stadthalle, vereinsmäßig ab 1973 beim BC West, seit 1984 beim 1,ÖBC